12 Wege, um durch Contentpflege mehr Umsatz zu generieren!

Wollen Sie Ihre Erreichbarkeit über Suchmaschinen wie Google erhöhen?

Es gibt eine Strategie, die das mit relativ wenig Arbeitsaufwand möglich macht.

Natürlich können Sie neue Texte schreiben und mehr Content kreieren. Aber das ist nicht immer der einzige Weg.

Stattdessen können Sie auch Ihren alten Website Content optimieren. Contentpflege kostet weniger Zeit und bringt schnellere Resultate.

Wir haben 12 Wege herausgesucht, die dabei helfen können, Ihren Content nachträglich zu optimieren, mehr Besucher auf Ihre Website zu bekommen und so langfristig mehr Umsatz zu erzielen!

Das Relevanzproblem

Nicht nur unsere Umwelt steht im ständigen Wandel, sondern auch das Internet und dessen Inhalte verändern sich jedes Jahr.

Google treibt diese Entwicklung voran wie kaum ein anderer. Der Algorithmus, mit dem Google den gesamten Content des Internets erfasst und einordnet, wird ständig weiterentwickelt.

Während dieses Optimierungsprozesses ändern sich die Maßstäbe, die Google an guten Content stellt. Ältere Beiträge verlieren an Relevanz, weil sie nicht mehr an die neuesten Erwartungen von Google angepasst sind.

Wir bei BlogTec streben danach, immer auf dem neuesten Stand zu sein, wenn es um SEO (Suchmaschinenoptimierung) geht. Heute teilen wir unsere 12 Wege, um alten Content wieder neu zum Leben zu erwecken und in den Rankings von Google nach oben zu klettern!

1. Google Analytics – Einen ersten Überblick verschaffen

Der erste Schritt besteht darin, sich mithilfe eines Tools wie Google Analytics einen Überblick über den bestehenden Content einer Website zu verschaffen. So lässt sich nachvollziehen, wie viele Besucher eine Website hat und welche Seiten die meisten Klicks bekommen.

Auf diese Weise kann man zwischen guten und schlechten Beiträgen unterscheiden. Schlechte Beiträge sind in diesem Fall solche, die keine Klicks bekommen oder in den letzten Monaten stark an Aufmerksamkeit verloren haben.

Wenn man diese Seiten identifiziert hat, ist der erste Schritt getan. Jetzt kann die Optimierung beginnen.

2. Das Keyword Potenzial

Der Google-Algorithmus scannt Webseiten auf Keywords (Suchbegriffe), um festzustellen, wovon die Texte und Inhalte handeln. Auf diese Weise ordnet Google den gesamten Content im Internet verschiedenen Themen und Kategorien zu.

Richtig platzierte Keywords helfen dabei, Content klar auf eine bestimmte Suchanfrage abzustimmen. Auf einer gut optimierten Seite sollte deswegen jeder Artikel mindestens einem bestimmten Keyword zugeordnet sein!

Bei bestehendem Content gilt es, für jede Seite ein bestimmtes Keyword ausfindig zu machen. Wir nutzen dafür bestimmte Keyword Tools, deren Datenbanken denen von Google sehr nahe kommen.

3. Das Keyword richtig platzieren

Die Kunst liegt nicht nur darin, dass passende Keyword zu finden, sondern es anschließend auch richtig zu platzieren.

Auf der einen Seite sollte der Text mit Keywords versehen werden, die vom Algorithmus erkannt und zugeordnet werden können. Auf der anderen Seite müssen sie auch so in den Text eingefügt werden, dass sie für den Leser natürlich erscheinen.

Unser *Motto* bei BlogTec ist es, für den Nutzer und gleichzeitig für Google zu schreiben. Wir wollen, dass der Content den wir erstellen einen Mehrwert bietet. Er soll sich angenehm lesen lassen und auch auf Google gefunden werden!

Contentpflege Artikel bearbeiten

4. Überschriftenstruktur planen

Neben den Keywords ist die Überschriftenstruktur ein wichtiges Element bei der Einordnung von Content.

Google analysiert den Aufbau von Seiten und Artikeln nach folgendem Beispiel.

Contentpflege Überschriftenstruktur

Wichtig ist, dass jeder Text nach einem sinnvollen Schema aufgebaut ist. Ein Teil der Contentpflege ist es, Texte klar zu strukturieren UND das spezifische Keyword in den Überschriften zu platzieren.

Auf diese Weise macht man es Google und dem Leser einfacher, Texte direkt einzuordnen.

5. Bilder einfügen

Artikel, die nach 100-150 Wörtern ein Bild oder ein Video im Text eingefügt haben, werden doppelt so oft geteilt wie Texte ohne externe Medien.

Leser mögen es, wenn Textabschnitte abwechslungsreich gestaltet sind. Selbst gut gestaltete Überschriften können schon dazu führen, dass die Nutzer weiterscrollen. Google misst die Zeit, die ein Besucher auf einer Seite verbringt. Je länger er oder sie bleibt, desto besser für das Ranking!

6. Geheimtipp: Alt-Text

Bilder sollten nicht nur eingefügt, sondern auch beschriftet werden. Das kann man über den sogenannten „alt-text“ im Backend der Website machen.

Um festzustellen, was auf einem Bild dargestellt wird, liest Google diesen alt-text. Wichtig ist, in dem alt-text möglichst Keyword relevante Beschriftungen zu verwenden und dabei gleichzeitig ehrlich den Inhalt des Bildes zu beschreiben.

7. Meta-Description überarbeiten

Die Meta-Description wird von Google nicht direkt als Rankingfaktor angesehen (umstritten), aber sie beeinflusst wieder die Nutzererfahrung.

Die Meta-Description ist die Vorschau einer Seite, die der Leser sieht, bevor auf den Beitrag klickt.

Es lohnt sich, regelmäßig die Meta-Descriptions und Meta Titel zu überdenken, um auf dem neuesten Stand der Rankingfaktoren zu sein.

8. Evergreen Content kreieren

Man kann sich die Contentpflege auch noch leichter machen, indem man Evergreen Content kreiert.

Wie der Name schon sagt, altern diese Inhalte nicht. Sie sind zeitlos und bedürfen kaum Überarbeitung.

Zum Evergreen Content gehören zum Beispiel:

9. Verlinkungen pflegen

Externe und interne Verlinkungen sind ein wichtiger Rankingfaktor von Google. Das ist kein Geheimnis. Dementsprechend findet man auf jeder Seite im Internet Verlinkungen, die wieder zu anderen Seiten führen.

Aber was passiert, wenn es die Seite hinter dem Link nicht mehr gibt?

Ein wichtiger Bestandteil der Contentpflege ist es, alte Verlinkungen auf deren Gültigkeit zu überprüfen.

Achtung: Wenn es nach der Contentpflege notwendig wird, den eigenen Link zu verändern, ist es wichtig, die alte URL mit der Neuen zu verbinden. Ansonsten verlieren Sie alle Backlinks, die andere für sie gesetzt haben.

10. Für Google Snippets optimieren

Haben Sie in letzter Zeit mal die wichtigen Keywords Ihres Unternehmens gegoogelt?

Dann wird Ihnen vielleicht aufgefallen sein, dass vor den Suchergebnissen sogenannte Snippets platziert sind.

In diesen Snippets zu ranken, kann ein enormes Traffic-Wachstum bedeuten. Bei der Contentpflege kann man seine Inhalte auf diese Snippets optimieren.

Es lohnt sich, zum Beispiel FAQ´s auf der Seite zu haben, um in Googles „Ähnliche Fragen“ Snippets aufzutauchen.

11. Doppelten Content vermeiden

Bei der Textplanung und Überarbeitung sollte man ein scharfes Auge dafür entwickeln, doppelten Content zu vermeiden.

Wenn zwei Beiträge auf der gleichen Seite für dasselbe Keyword optimiert sind, kann es zu Problemen kommen.

Der Algorithmus hat in solchen Fällen Schwierigkeiten, die Inhalte einer Seite auseinanderzuhalten. In der Folge können selbst starke Texte im Ranking an Plätzen verlieren.

12. Den gepflegten Content auf Social Media teilen

Wenn die Contentpflege abgeschlossen ist, bietet es sich an, die guten Nachrichten mit der Welt zu teilen!

Die Inhalte der Website sind jetzt wieder frisch und auf dem neuesten Stand. Es ist Zeit, über Social Media Kanäle direkt mit Ihren Nutzern in Verbindung zu treten.

Auf diese Weise bekommen Sie einen extra Traffic-Boom. Im Zusammenspiel mit Ihrer nachhaltigen SEO-Contentpflege werden die Besucherzahlen hoffentlich für lange Zeit ansteigen!

Lass uns reden!​

Unsere SEO & Content Leistungen sind eine Investition in Ihr Unternehmen!