Der optimale Homepage-Text – das musst du beachten

Deine Homepage ist viel mehr als nur ein Fenster in dein Unternehmen. Mit dem richtigen Homepage-Text kann sie ein wirkungsvolles Marketinginstrument sein. Bereits ein guter Begrüßungstext bringt den Besucher in die richtige Stimmung und macht ihn hoffentlich neugierig, mehr zu erkunden, deinen Blog zu lesen oder deine Produkte zu kaufen.

Im Internet gilt die alte Weisheit: Content ist King – der Inhalt ist das Wichtigste. Möchte man es noch präziser ausdrücken, müsste man das Wort „unique“ ergänzen, also einzigartig. Mit qualitativ hochwertigen und nur für deine Website geschriebenen Texten bist du auf dem Erfolgsweg. Allein in Deutschland gibt es knapp 17,5 Millionen Websiten mit der Endung „.de“ – da muss man sich schon etwas einfallen lassen, um gefunden zu werden.

Wir zeigen dir in diesem Beitrag, welche Arten von Homepage-Texten es gibt und auf welche Faktoren es bei der Startseite deines Internetauftritts wirklich ankommt.

Welche Arten von Website-Texten gibt es?

Die Startseite deiner Webpräsenz besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Texte, die jeweils anderen Kriterien folgen.

SEO-Homepage-Texte

SEO (Search Engine Optimization), also für Suchmaschinen optimierte Texte mit den richtigen und relevantesten Keywords sind für eine bestmögliche Platzierung in den Suchergebnissen bei Google und Co. von enormer Bedeutung. Dein Angebot kann noch so gut sein, deine Produkte können noch so perfekt funktionieren und dein Webdesign kann noch so auffallend sein … Wenn die Nutzer deine Seite nicht finden, hilft dir das alles gar nichts.

Kategorieseiten

Auf den Kategorieseiten deines Shops geht es um die bestmögliche Beschreibung der von dir verkauften Produktkategorien. Anhand dieser Texte werden die Suchmaschinen dein en Fokus noch besser verstehen lernen. Zudem kannst du hier bereits viele interne Verlinkungen einfügen und so deiner Internetseite Struktur geben.

Produktbeschreibungen

Vermutlich werden die meisten Menschen deine Seite oder deinen Shop nicht kennen. Sie suchen einfach bei Google nach einem bestimmten Produkt. Je besser deine Produktbeschreibung dazu passt, desto besser wirst du auch gerankt, also gelistet. Zudem können sich die Kunden und Nutzer deiner Seite ein Bild davon machen, um was es bei deinem Produkt genau geht, was es kann, welche technischen Eigenschaften es mitbringt und so weiter.

Blogtexte

Website-Texte im Rahmen eines thematisch aufgebauten Blogs sind eine hervorragende Möglichkeit, Texte zu den unterschiedlichsten Themen zu verfassen. Alle Themen im Blog sollten sich im Idealfall am Charakter der Website orientieren, diesen komplettieren oder zu einzelnen Aspekten weiter ins Detail gehen.

Ratgeber-Texte

Gut recherchierte und kompetente Ratgeber, Checklisten, Zusammenfassungen wissenschaftlicher Abhandlungen oder Hilfestellungen aller Art sind ein ausgezeichnetes Mittel, um einerseits deine Expertise unter Beweis zu stellen und andererseits die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Du bietest deinen Lesern dadurch einen wirklichen Mehrwert, was Kunden lieben.

Informationsseiten

Neben den bereits erwähnten Arten von Seiten gibt es weitere Informationsseiten wie das Firmenporträt, eine Über-uns-Seite und etwa Pressemitteilungen. All diese Texte dienen einerseits der Weitergabe von Informationen an die Nutzer, andererseits helfen sie den Suchmaschinen, die Seite besser einzuordnen.

Lexikon & Glossar

Ein Glossar oder Lexikon ist ein besonders geeignetes Mittel, um wichtige Stichwörter zu erläutern, weitere Keywords durchzusetzen oder zu intensivieren und der gesamten Internetseite mehr Struktur zu verleihen. Zudem hat ein Lexikon einen hohen informativen Charakter, der den Lesern einen weiteren Mehrwert bietet. Durch Lexikoneinträge schaffst du darüber hinaus viele interne Verlinkungen, was dem SEO zugutekommt.

Lass dich von unseren Experten beraten, wie du das Ranking deiner Webseite verbesserst, den Traffic erhöhst und mehr Leads generierst.

Auf welche Faktoren sollte bei der Startseite Wert gelegt werden?

Der Startseite deiner Internetpräsenz kann gar nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt werden. Sie ist in den meisten Fällen die erste Seite, die ein (neuer) Nutzer zu Gesicht bekommt. Daher sollte sie mit besonderer Sorgfalt erstellt und immer wieder optimiert werden.

Nachfolgend haben wir dir die wichtigsten Faktoren einer erfolgreichen Startseite zusammengestellt, damit du genau weißt, auf was du den Fokus bei der Erstellung richten solltest:

Tipp #1: Stelle deine Relevanz gleich zu Beginn unter Beweis

Wie bereits eingangs erwähnt, gibt es in Deutschland Millionen von Websiten – weltweit sind es knapp zwei Milliarden. Wenn ein Besucher auf deine Website kommt, muss er sofort die Wichtigkeit und Relevanz der Seite spüren. Bemerkt er, dass die Seite ihm nicht das bietet, was er erwartet, ist er mit einem Klick genauso schnell wieder weg, wie er gekommen ist.

Du kannst es nicht jedem recht machen

Dabei ist es essenziell, die Website-Texte so zu schreiben, dass sie insbesondere deine wichtigste Zielgruppe ansprechen. Es ist unmöglich, es allen recht zu machen. Du musst dich auf die User konzentrieren, die am wahrscheinlichsten auch einen Abschluss machen, also etwas kaufen oder eine Buchung abschließen. Mehr dazu in Tipp #2.

Habe stets die Reise des Kunden, die Customer Journey, im Hinterkopf

Wenn du als Begrüßungstext einfach nur „Herzlich willkommen“ schreibst, gefolgt von einem belanglosen und allgemein verfassten Text, brauchst du dich nicht zu wundern, wenn deine Absprungrate sehr hoch ist. Mach dir vielmehr Gedanken darüber, wo sich der User auf seiner Reise befindet.

Vermutlich hat er ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung gesucht. Dabei hat er die Suchmaschinen bemüht, möglicherweise bereits andere Websites besucht oder auch Freunde nach Empfehlungen befragt. Nun möchte er eine Lösung für sein Problem haben. Dir muss es also gleich bei den ersten Sätzen gelingen, diesen neuen, potenziellen Kunden zu packen und mitzureißen …, oder zumindest von deiner Kompetenz zu überzeugen.

Beantworte Fragen

Jeder Nutzer hat bestimmte Fragen im Kopf, wenn er auf die Suche nach einem Produkt oder einer Dienstleistung geht. Überlege dir, mit welchen Fragen er zu dir kommen wird. Du kannst ein relevantes Keyword auch bei Google eingeben und dir ansehen, welche Fragen dazu angezeigt werden. Jetzt gilt es, diese Fragen zu verarbeiten und Antworten darauf zu liefern – insbesondere auf die bekannten fünf W-Fragen: wer, was, wann, wo und warum?

Homepage-Beispiele für die erste Überschrift

Zur besseren Verdeutlichung hier einige konkrete Beispiele:

Gut/schlechtÜberschriftAnmerkung
schlechtHerzlich willkommen, wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.Viel zu allgemein, nichtssagend.
gut20.000 zufriedene Kunden können nicht irren.Zeigt Kompetenz, stellt dich als Experten heraus.
gutSie sind auf der Suche nach den besten Bluetooth-Lautsprechern? Ihre Suche hat endlich ein Ende.Stellt das Problem des Kunden aus seiner Sicht heraus und gibt ihm das gute Gefühl, angekommen zu sein.

Tipp #2: Kenne deine Zielgruppe und stelle sie in den Fokus

Nicht jeder Nutzer, der sich im Internet tummelt, ist auch deine wahre Zielgruppe. Finde zunächst heraus, wen du wirklich ansprechen willst und konzentriere dich speziell auf diese Gruppe. Das Schreiben der Texte für deine Homepage wird sich dann genau an dieser Zielgruppe orientieren. Natürlich ist dir bewusst, dass man eine eher junge Zielgruppe vollkommen anders ansprechen muss als eine Zielgruppe, die aus Personen über 50 Jahren besteht. Wenn du hippe Sneaker verkaufst, werden die Texte anders aussehen als auf einer Website für Hörgeräte.

Die Zielgruppe bestimmt die Länge der Texte, die Tonalität, die Aussagen, die äußere Form – einfach alles. Um deine Zielgruppe besser kennenzulernen, arbeiten die meisten sehr gern mit Buyer Personas. Dies sind fiktive Menschen, die die Charaktereigenschaften der Personen haben, die du ansprechen möchtest: Alter, Einkommen, Lebensumstände, Hobbys etc.

Nur, wenn sich deine wichtigste Zielgruppe gleich zu Beginn mit den ersten Worten auf deiner Startseite abgeholt und verstanden fühlt, besteht die Chance, dass sie bleibt, weiterliest und einen Abschluss (Kauf, Bestellung, Buchung) tätigt.

Tipp #3: Schreibe die Texte stets lesefreundlich

Auf manchen Websiten sind längere Texte sinnvoll, auf anderen eher kurze. Dies ist zielgruppen- und produktabhängig. In jedem Fall jedoch müssen die Texte zwingend lesefreundlich sein. Aber was macht einen Text leicht konsumierbar? Hier einige wichtige Kriterien:

  • Kurze Sätze und Absätze
  • Gute Struktur mit Zwischenüberschriften
  • Auflockernde und gut erfassbare Aufzählungen, Checklisten oder Tabellen
  • Nutzung von hervorgehobenen Passagen
  • Zusammenfassung (Fazit) am Ende

Tipp #4: Nutze das „Above the fold“ richtig

Beim „Above the fold“ (ATF) handelt es sich um den Bereich, der als Erstes sichtbar ist, ohne dass man scrollen muss. Sobald deine Website aufgerufen wird, erscheint dieser Bereich im Bildschirm. Egal, ob auf einem PC, Tablet, Laptop oder Handy, der ATF sollte für jedes Endgerät separat optimiert werden.

Der ATF ist dein Sahnehäubchen

Dieser Bereich ist vergleichbar mit dem größten und am besten platzierten Schaufenster eines Kaufhauses. Ein Schaufenster, auf das man auf der Promenade zuläuft und das man immer im Blick hat. Der ATF ist auch vergleichbar mit einer Plakatwand am Times Square in New York.

Es ist dein Sahnehäubchen, das du keineswegs vernachlässigen darfst. Hier musst du das Interesse deiner Zielgruppe wecken und den Besucher begeistern. Du musst ihn hier motivieren, weiterzulesen. Du musst jeden Quadratzentimeter dieser Fläche für deine Zwecke nutzen, was nicht bedeutet, dass du sie überladen sollst.

Obwohl das sicher einleuchtend ist, sieht man sehr viele miserable ATFs. Vielfach wird im obersten Bereich der Webseite einfach mit einem großen Bild gearbeitet und einem nichtssagenden Slogan. Schade, dass viele hier sehr viel Potenzial verschenken – mach es besser!

Homepage-Beispiele in Bezug auf den ATF

Schauen wir uns auch hier einige schlechte und gute Beispiele an:

Gut/schlechtATF-ElementeAnmerkung
schlechtSlider mit schnell wechselnden Motiven und vermeintlich vielen InformationenDas ist zu viel des Guten. Hier wird versucht, so viel wie möglich unter zubekommen, mit dem Ergebnis, dass keine Info so richtig beim Leser hängen bleibt.
schlechtStimmungsvolles Bild mit einer nichtssagenden AussageGibt dem Leser nichts, bringt keinen Mehrwert oder interessante Informationen.
gut1 plus 3: Neben der wichtigsten Aussage stehen drei weitere Themen in der Kurzübersicht darunter (Teaser)Stellt das Problem des Kunden aus seiner Sicht heraus und gibt ihm das gute Gefühl, angekommen zu sein.

Tipp #5: Schaffe Vertrauen

Die meisten Besucher deiner Website kennen dich und dein Unternehmen nicht. Daher ist es wichtig, ihnen zu zeigen, dass man dir vertrauen kann und du genau der richtige Partner bist. Um dies zu erreichen, hast du mehrere Möglichkeiten:

1. Testimonials

Es müssen gar nicht die Testimonials von Prominenten sein. Ehrliche Aussagen zufriedener Kunden reichen vollkommen aus, um Vertrauen zu schaffen. Ein neuer Besucher sieht gleich, dass er bei dir offenbar gut aufgehoben ist. Hilfreich sind Testimonials nicht nur zu den Produkten, sondern insbesondere auch zum Kundendienst, einer schnellen Lieferung etc.

2. Bewertungen

Eine Übersicht aller Bewertungen deines Unternehmens wie von Google, Facebook und Trusted Shop geben den Besuchern eine gewisse Sicherheit. Gute Bewertungsnoten zeichnen ein positives Bild deines Angebotes. Auch, wenn man dein Unternehmen zuvor nicht kannte, kann man sich so ein gutes Bild machen.

3. Auszeichnungen, Zertifikate

Gerade, wenn in deiner Branche bestimmte Auszeichnungen, Zertifikate, DIN-Normen oder Sicherheitsaspekte eine größere Rolle spielen, solltest du diese gut sichtbar auf der Homepage platzieren. Erwähne im Webseitentext, wenn du bestimmte herausragende Ziele erreicht hast.

Wenn du mit Kundendaten arbeitest, sind Hinweise auf deine Verpflichtungen zur DSGVO und zur sicheren Speicherung der Daten stets hilfreich und schaffen Vertrauen. Zu viel Schindluder wird nämlich damit getrieben und Kunden mögen Sicherheit.

4. Pressespiegel

Wenn dein Unternehmen oder deine Produkte in der Presse besprochen wurden, solltest du dies auch zeigen. Du kannst stolz darauf sein. Zudem zeigt es deinen Besuchern eine gewisse Relevanz.

Tipp #6: Verwende Bilder mit Sinn und Verstand

Natürlich gehören auf eine gute Homepage auch Bilder. Bei der Verwendung und Auswahl der Bilder gibt es jedoch eine Menge zu beachten:

1. Verwende auf der Startseite kein kostenloses Agenturbild

In einem Blog oder auf einer Unterseite kannst du auch mal ein Bild einer kostenlosen Agentur wie unsplash oder pixabay verwenden. Auf der Startseite solltest du jedoch auf ein einmaliges und speziell für dich gemachtes Bild zurückgreifen, das genau auf dein Unternehmen oder deine Produkte abgestimmt ist.

2. Wähle Bildüberschriften mit Bedacht aus

Ein Bildoverlay oder eine Bildüberschrift sollte nicht einfach dasselbe wie der Webseitentext aussagen. Lass dir etwas Neues, Passendes und Einmaliges einfallen. Beim Schreiben von Texten sollte die Überschrift berücksichtigt werden und das erwähnte Thema genau umgesetzt sein. Bildüberschrift, Bild und Text sollten eine Einheit bilden.

3. Vermeide langweilige und tausendfach verwendete Symbole

Es ist natürlich sehr einfach, bei dem Hinweis auf einen TOP-Service ein Daumen-hoch-Symbol anzuzeigen. Dies langweilt jedoch die Besucher, da sie es bereits zu oft auf zu vielen anderen Seiten gesehen haben. Lass dir etwas Neues einfallen, was aber dennoch genauso aussagekräftig ist. Hier musst du ein wenig kreativ sein, wenn du deine Besucher hinter dem Ofen hervorholen möchtest.

Tipp #7: Beachte immer die Aspekte des SEO (Search Engine Optimization), aber …

In der Vergangenheit haben es viele Webseitenbetreiber mit dem SEO übertrieben. Sie haben Texte geschrieben, die ausschließlich dem SEO dienten, dabei jedoch langweilig, schlecht zu lesen oder mies recherchiert waren. SEO ist wichtig, um am Ende in den Suchmaschinen bei den relevanten Keywords auch gefunden zu werden, aber der Leser (dein Kunde) muss IMMER im Vordergrund stehen, wenn du einen neuen Text verfasst.

Googles Suchalgorithmen können heutzutage sehr wohl erkennen, ob ein Text angenehm lesbar und für Menschen oder rein für die Suchmaschine geschrieben ist. Du tust dir also gar keinen Gefallen, wenn du SEO Keywords aneinanderreihst, Wörter nicht passend konjugierst oder Keyword-Phrasen gehäuft einsetzt.

Tipp #8: Weitere Tipps für eine bessere Startseite

Hier weitere Tipps für eine bessere Homepage in aller Kürze:

  • Beachte, was deine Mitbewerber machen. Ohne auch nur ein Wort abzuschreiben, kannst du dir hier immer Inspiration holen, Themen recherchieren, deine Keywords optimieren oder schauen, mit welchen Mitteln sie arbeiten.
  • Checklisten und Tipp-Boxen erfreuen die Leser und erhöhen die Übersichtlichkeit und Lesbarkeit der Seite.
  • Verwende eine verständliche Sprache passend zu deiner Zielgruppe. Sind normale Endverbraucher deine Zielgruppe, solltest du nicht zu technisch daherkommen. Sprichst du hingegen Software-Ingenieure an, darfst du natürlich auch Fachvokabular verwenden – in diesem Fall zeigt das nämlich deine Kompetenz.
  • Texte auf der Homepage müssen gar nicht immer kurz sein. Dies ist sehr abhängig von deinem Thema und der Zielgruppe. Allerdings läufst du Gefahr, dass viele bei längeren Texten aussteigen. Du hast aber auch die Möglichkeit, Texte anzuteasern und das Thema auf einer Unterseite weiter auszuführen.

Fazit: Mit Blogtec zu deiner optimierten Homepage

Ob du bereits eine Homepage hast, die optimiert werden kann, oder du eine vollkommen neue Internetpräsenz planst – wir von Blogtec helfen dir, alle der vorgenannten Punkte und insbesondere die textlichen Inhalte bestmöglich und ganz nach deinen Bedürfnissen zu gestalten.

Wir haben nicht nur SEO-Texter für Webseiten und Editoren, die die Texte auf Herz und Nieren prüfen, sondern auch SEO-Spezialisten unter einem Dach, die dafür Sorge tragen, dass die Texte für deine Website

  • einzigartig und relevant sind,
  • die entscheidenden Keywords enthalten,
  • die richtige Länge haben,
  • SEO optimiert sind,
  • keine Rechtschreib- oder Grammatikfehler enthalten,
  • zu deiner Zielgruppe passen
  • eine SEO-Übersetzung haben, und
  • regelmäßig veröffentlicht werden.

Texte für deine Homepage, deinen Blog oder eine Informationsseite zu schreiben, ist unsere Profession und Leidenschaft. Analog zu Food-Porn betreiben wir Word-Porn für dich und deine Kunden. Probiere es doch einfach direkt einmal aus – wir beraten dich gern.

Folge Uns

Empfohlene Artikel

SEO für Selbstständige am Laptop

SEO für Selbstständige

Du bist selbstständig und möchtest die Sichtbarkeit deiner Website, deines Blogs oder Online-Shops verbessern, ohne dabei ein Vermögen auszugeben? Dann bist du hier genau richtig.

Empfohlene Artikel

BEGRENZTES ANGEBOT: 20% RABATT

Hol dir jetzt deinen kostenlosen Website-Check

Get Your FREE WEBSITE CHECK Today